Kategorie: Fuchsgruppe

Berichte aus der Fuchsgruppe

Privatkindergarten feiert Barat-Tag

  

Madeleine Sophie Barat war entschlossen, allen Kindern eine Ausbildung zu ermöglichen und die Liebe zu Gott zu entfachen. Ihr Vermächtnis von fast 160 Schulen weltweit zeigt, dass ihr Engagement sehr erfolgreich war.

Am Barat-Tag feiern wir ihr Leben und ihre Arbeit mit vielen Traditionen, wie Herzförmige Kekse backen und Sacré Coeur Herzen legen.

Wir zeigen unsere Dankbarkeit und unseren Respekt für diese einflussreiche Person, ohne die wir den schönen Campus Sacré Coeur nicht hätten.

Reitstall im Sacré Coeur: Ein aufregender Besuch für die Kinder der Fuchsgruppe!

Die Kinder der Fuchsgruppe waren voller Aufregung, als sie hörten, dass sie die Pferde direkt hinter dem Campus von Sacré Coeur besuchen würden. Immerhin gehen sie fast Täglich an den Pferden vorbei. Sie hatten viele Fragen: Wie heißen die Pferde? Können wir sie reiten? Werden wir sie füttern?

Elias, der Sohn des Besitzers des Reitstalls, machte sein Praktikum in die Fuchsgruppe und hatte die Kinder eingeladen. Vor unserem Besuch erklärte er die wichtigen Regeln, die man beachten muss, wenn man mit Pferden in Kontakt kommt: wir bewegen uns langsam; wir verwenden beim Sprechen eine leise, sanfte Stimme; wir stehen nicht hinter den Pferden; wenn wir hinter einem Pferd gehen, schauen wir dass ein sicherer Abstand vorhanden ist.

Als die Regeln klar waren, machten wir uns auf den Weg zum Reitstall. Als wir dort waren, begrüßte uns die Besitzerin Constanze Wenzel. Sie zeigte uns die vielen verschiedenen Arten von Bürsten und wie man sie benutzt. Einige der Bürsten dienten zum Entfernen des Winterfells, andere zum Pflegen der Mähne, und es gab auch eine, die zum Entfernen von Schmutz geeignet war.

Das erste Pferd, das wir trafen, war Janet, ein sehr altes und ruhiges Pferd, das sich von den Kindern bürsten ließ.

Dann trafen wir Beauty, die uns ihre Haare flechten ließ und es genoss, von den Kindern gestreichelt zu werden.

Im Stall sahen wir viele andere Pferde und bemerkten auch viele Schwalben, die ein- und ausflogen und ihre Babys in ihren Nestern fütterten. Frau Wenzel erzählte uns, dass sie von ihrem Winteraufenthalt in Afrika zurück waren und dass sie sehr willkommen waren, weil sie die Fliegen fraßen, die sonst die Pferde stören würden.

Einige Kinder waren zuerst schüchtern, und trauten sich nicht, die Pferde zu nähern. Aber am Ende unseres Besuchs hatte jedes Kind den Mut gefasst, mit diesen schönen, intelligenten Kreaturen in Kontakt zu kommen, die uns geduldig erlaubten, sie zu berühren.

Nach unserem Besuch teilten die Kinder ihre Lieblingsteile. Charlotte: „Jetzt weiß ich, wie sie heißen.“ Hanna: „Ich hatte zuerst Angst, aber dann hab ich mich doch getraut!“ Wir machten sofort eine Dankeskarte für Frau Wenzel, um zu zeigen, wie sehr wir es schätzten, ihre Pferde besuchen zu dürfen.

Tag des Buches: Privatkindergarten feiert das Lesen

Im Jahr 1995 erklärte die UNESCO den 23. April zum „Welttag des Buches,“ dem weltweiten Feiertag für das Lesen, für Bücher und die Rechte der Autoren. Die UN-Organisation für Kultur und Bildung hat sich dabei von einem katalanischen Brauch inspirieren lassen, wonach zum Namenstag des Volksheiligen St. Georg Rosen Bücher verschenkt werden.

Die Pädagoginnen des privaten Kindergartens nutzten diese Gelegenheit, um verschiedene Aspekte von Büchern zu erkunden. Welche Arten von Büchern gibt es? Was sind meine Lieblingsbücher? Und kann ich selbst ein Buch machen?

 

Am Tag des Buches haben einige Igelkinder ihre Lieblingsbücher mitgebracht. Sie haben festgestellt, dass es unzählige Arten von Büchern gibt, Wissensbücher (Atlas & Lexikon) Geschichtenbücher, manche Bücher sind gereimt, wie ein Gedicht, und andere machen sogar Geräusche. Manche Bücher erzählen sogar Abenteuer-Geschichten!
Die Igel Kinder haben gemeinsam eines Ihrer Abenteuer in einem Buch zusammengefasst, so entstand das Buch „Quacksi der Wetterfrosch.“
Im Zuge des „Tag des Buches“ haben sich die Vorschulkinder der Wiffzack-Gruppe im Vorfeld mit der Entwicklung von der Raupe zum Schmetterling auseinandergesetzt und bildlich sowie im Rollenspiel dargestellt.
Die Geschichte zeigt eine eigene Interpretation der Kinder und besonderes Augenmerk legten wir dabei auf die Auseinandersetzung mit den Anlauten der vorkommenden Kernwörtern wie Raupe, Schmetterling, Ei, Blatt, Sonne etc. sowie dem erkennen der Zahlen. Gemeinsam gestalteten sie auf vielfältige Art und Weise unsere Bilderbuch-Geschichte. Am Tag des Buches durfte jedes Kind sein Lieblingsbuch mitnehmen. Gemeinsam genossen sie den „Lesetag.“

Die Kinder der Fuchsgruppe lernen derzeit die Farben auf Englisch und haben beschlossen, ihre eigenen Farbbücher zu erstellen. Sie haben Gegenstände aus dem Gruppenraum in verschiedenen Farbtönen der vier Grundfarben untersucht.

Die Kinder beobachteten die feinen Farbvariationen und entschieden, ob ein bestimmtes Objekt grün oder türkis, rot oder violett war. Es gab einige Diskussionen und nicht alle waren sich einig, wohin die Objekte landen sollten.

Alle Meinungen wurden gehört und respektiert. Am Ende, als alle Objekte einen Platz auf unserem Regenbogenteppich gefunden hatten, war die Gruppe zufrieden.

Bei der Herstellung der Farbbücher konnten die Kinder selbst bestimmen und entscheiden, welche Gegenstände auf welche Seiten geklebt und welche Zeichnungen werden dazugehören sollen.

Viele zeichneten eine Sonne für Gelb und ein Herz für Rot. Aber sonst waren die Seiten genauso individuell wie die Kinder selbst.

 

Die Kinder sind jetzt stolze Autoren ihrer eigenen Bilderbücher.

 

Text und Fotos: Isabella Heinrich, Annelies Berger, Dawn Schönherz

Informationsquelle: https://www.welttag-des-buches.de

Bunte Faschingszeit im Privatkindergarten

Die Faschingszeit ist eine wunderbare Gelegenheit für die Kinder, verschiedene Aspekte von sich spielerisch zu erkunden, indem sie sich verkleiden und Rollenspiele spielen. In diesem Jahr hat das private Kindergartenteam den gesamten Monat Februar mit diesem spielerischen, explorativen Aspekt versehen und drei Feste mit unterschiedlichen Themen angeboten. 

Die erste war eine Pyjama-Party, bei der die Kinder und die Pädagogen in bequemer Nachtwäsche kamen und ihre Lieblingskuscheltiere, Taschenlampen und Decken mitbrachten. Wir bauten Höhlen, machten Popcorn und tranken heiße Schokolade. Diese gemütliche Atmosphäre passte sehr gut zum Schnee und den kalten Außentemperaturen an diesem Tag!

Die zweite Party hieß „Schicki Micki-Tag.“ Die Kinder durften sich besonders hübsch anziehen. Danach luden wir die Kinder zum Igel Restaurant ein. Ein reichhaltiges Buffet erfreute die Gesichter. Gut gestärkt durften alle ihre schöne Kleidung auf dem Catwalk präsentieren. Coole Musik und Applaus ermutigte sogar die kleinsten unter uns mitzumachen.

Am Faschingsdienstag zogen die Kinder Kostümen ihres Wunsches an um die farbenfrohen Faschingszeit knallig zu beenden.

Bilder: Das Team des Privatkindergartens

Text: Kerstin Tauer und Dawn Schönherz

Eiskalte Experimente für die Fuchsgruppe

Die Fuchsgruppe hat die kalten Temperaturen nach den Weihnachtsferien zum Anlass genommen, um ein bisschen mit Wasser und Eis zu experimentieren.

Wir steckten in einen Luftballon ein paar Gegenständen, die wir in der Gruppe fanden: ein Legostein, eine kleine Wäschekluppe, einen Muggelstein und einen kleinen Holzpilz. Dann füllten wir den Ballon mit Wasser, verknoteten ihn und legten ihn vor das Fenster und dann hieß es geduldig sein – eine wichtige Eigenschaft, wenn es ans Experimentieren geht!

Endlich am nächsten Tag war das Wasser gefroren und wir konnten den Ballon aufschneiden und langsam durch Reiben und vorsichtiges klopfen dem Eis beim Schmelzen zuschauen und die Gegenstände nach und nach wieder aus dem Eis herausapern lassen!

Außerdem „angelten wir Eiswürfel“! Wir legten Eiswürfel auf ein Tablett, legten eine Wollschnur darauf und träufelten dann behutsam Salz auf das Eis. Salz bringt Eis zum Schmelzen – deshalb wird Salz auch zum Streuen bei Glatteis eingesetzt. Durch das Salz auf dem Eiswürfel schmilzt etwas Eis. Wenn man den Faden leicht darauf drückt, wird die Wolle nass – das kommt vom Tauwasser. Nach einigen Sekunden friert das Wasser wieder fest. Deshalb klebt der Faden am Eiswürfel. Er ist festgefroren und man kann den Eiswürfel angeln!

Auch das Thema Schneemann inspirierte uns zu einem Angebot! Wir nutzen die drei Schneekugeln aus welchen ein Schneemann gebaut wird für eine graphomotorische Übung. Hierfür nimmt das Kind in jede Hand einen Stift und zeichnet gleichzeitig mit beiden Händen auf einem auf dem Tisch festgeklebten Blatt je einen Schneemann.

Fotos und Bericht: Katharina Hanak-Hammerl

Tanzend durch den Lockdown

Die Gruppen des Privatkindergarten haben sich überlegt, wie – trotz Vorgaben zum „Abstand halten“ und verschiedensten Hygiene-Maßnahmen – eine Kooperation zwischen den Gruppen umsetzbar ist.

Viele Aktivitäten, welche Kindern (und Erwachsenen) Freude bereiten, waren in den Gruppen nur eingeschränkt möglich, also haben wir uns dazu entschlossen Musizieren + Bewegen ins Freie zu verlegen. Dabei entstand die Idee, diese beiden Dinge in einem Tanz zu kombinieren.
Gemeinsam tanzen wir zu ‚Jerusalema‘ von Master KG.
Die Kinder haben mit Eifer die Choreographie geübt, es gab Tanz-Proben im Garten und schließlich die ‚Aufführung‘ im Birkenhof.

Das Endergebnis kann sich sehen lassen – wie auf dem Video zu erkennen ist hatten ALLE großen Spaß daran!

Viel Spaß beim Video anschauen 🙂

 

Lasst uns froh und munter sein

Im Privatkindergarten waren alle Kinder sehr aufgeregt, denn sie wussten: Bald ist Nikolaus da!

Draußen wurde gesungen, drinnen wurde gebacken und gebastelt und viel erzählt über den Heiligen Nikolaus, der vor vielen, vielen Jahren armen Menschen geholfen hat und uns heute noch mit seiner Großzügigkeit inspiriert, Gutes zu tun.

In die Fuchsgruppe haben die Kinder aus Äpfel und Nüssen essbare Nikoläuse gestaltet. Zum Fest gab es warmen Tee mit Honig und viele Leckereien. Danach spielten die Kinder auf der verschneiten Gänseblümchenwiese, wo sie Hasenspuren entdeckten. Die Kinder waren sich sicher: „Das war der Osterhase, er hilft dem Nikolo!“

    

In der Igelgruppe wurde fleißig gebacken mit Hefeteig und Rosinen. Sie stellten ihre Nikolosackerln ins Fenster und warteten ganz gespannt darauf, bis sie auf wundersame Weise mit leckeren Sachen gefüllt wurden!

  

Die Kinder der Eulengruppe haben aus Birkenholz Nikoläuse gestaltet, und haben mit Punktetechnik Bilder gemacht. Auch lecker-duftende Lebkuchenstiefeln wurden gebacken, welche die Kinder zum Festtag an der geschmückten Tafel genießen durften.

 

Wer genau der Hl. Nikolaus war, und welche Traditionen zum Fest gehören, haben die Kinder der Vorschulgruppe Wiffzack in einem ausführlichen Sachgespräch gelernt. Zur Festjause gab es selbstgebackene Kekse, Striezl, und frisches Obst.

 

Hier unten leuchten wir!

Wie so viele Dinge im Jahr 2020 waren die Feier des Heiligen Martin und die Vorbereitungen dafür ganz anders als sonst.

In diesem Jahr haben wir uns an die Vorsichtsmaßnahmen aufgrund der Pandemie gehalten und mussten die Tradition brechen, Familienmitglieder einzuladen, um mit uns zu feiern. Und da das Singen in Innenräumen aktuell verboten ist, nahmen die Pädagoginnen ihre Gitarren mit nach draußen und lernten mit den Kindern die klassischen Laternenlieder.

Hier finden Sie Eindrücke unserer Vorbereitungen und der Feier des diesjährigen ungewöhnlichen, aber herzlichen Latrnenfestes.

Igelgruppe:

  

 

Vorschulgruppe Wiffzack:

:

Fuchsgruppe:

Wir waren so froh, weiterhin alle Traditionen des Heiligen Martin einbeziehen zu können, wie das Backen und Essen von Kipferln, das Gehen mit unseren Laternen und das Singen unter dem Herbsthimmel. Es war ein unvergessliches Fest!

Die Kinder des Privatkindergartens feiern Erntedank

Schmecket und sehet wie freundlich der Herr ist. Psalm 34,9

Mit Herzen voller Dankbarkeit für die Gaben, die der Herr gewährt, feierten die Kinder des Privatkindergartens Erntedank.

In der Vorbereitungszeit auf unser Erntedankfest lernten die Kinder alle möglichen Schätze des Spätsommers kennen. Es wurden Früchte und Gemüse der Saison begutachtet, verkostet und die Kinder bekamen den Impuls zu Hause oder bei einem Spaziergang zu beobachten welche Ernte die besondere Jahreszeit mit sich bringt.

Die Wiffzacks erfuhren wie Kürbisse beziehungsweise Erdäpfeln angebaut werden und welche unterschiedlichen Sorten es gibt. Traditionell fuhren sie zum Erdäpfelfeld nach Rappoltenkirchen, wo die Wiffzacks selber die Möglichkeit hatten Erdäpfel zu ernten.

Zur Erntedankfest stellten sie Bratkartoffeln her, welche sie beim Ausflug selber geerntet hatten, Kürbiskuchen und Apfelchips.

Im Festkreis bekamen die Kinder die Möglichkeit Erlerntes bei einer Rätselrallye über Erntedank zu vertiefen. Als Erinnerung durften sich die Kinder die Erntedankkrone eine Kürbiskarte mit dem Kürbisreim und ein Stück Kürbiskuchen mit nach Hause nehmen.

Die Kinder der Eulengruppe haben schöne Äpfel in Herbsttönen gestaltet.

Heimisches Obst und Gemüse sowie eine klassische Erntedankkrone schmückten den festlichen Erntedankkreis.

In der Igelgruppe trugen die Kinder ihre mit Samen verzierten Kronen, um das Wachstum zu symbolisieren. Sie sortierten Lebensmittel in verschiedene Farben und dankten den Bauern für ihre harte Arbeit vom Samen bis zu reifen Pflanzen und Korn.

In der Fuchsgruppe haben die Kinder gemeinsam mit ihrer Pädagogin den Kreis des Jahres visualisiert. Ein kleiner Holzfuchs reiste durch die Jahreszeiten, und die Kinder teilten ihr Wissen mit, wie Erde, Regen, Sonnenschein und Gottes Liebe den kleinen Samen nähren, um die Pflanze zu werden, die im Herbst reife Früchte trägt.

Die Kinder wechselten sich ab und sagten, wofür sie dankbar sind. Einige Beispiele waren: „Ich bin dankbar für Mama und Papa“, „Ich bin dankbar, dass die Bauern hart arbeiten“ und „Ich bin dankbar für meinen Freund.“

Auf der Erntedanktafel aßen die Kinder Kuchen und Brötchen, die sie mit Praxisschülerinnen gebacken hatten, was durch das Quitten-Apfel-Gelee, das sie zuvor aus Früchten hergestellt hatten, die von Bäumen auf dem Campus geerntet worden waren, noch schmackhafter wurde.

Text: Annelies Berger und Dawn Schönherz

Fotos: Annelies Berger, Inken Wurzenreiner, Kerstin Tauer, Kathi Hanak-Hammerl, Dawn Schönherz

Schutzengelfest im Privatkindergarten

Ob Heller Tag, ob dunkle Nacht

Du bist von Engeln stets Bewacht

Ob Regen oder Sonnenschein

Ich werde immer bei dir sein!

Wer kümmert sich um mich und wacht über mich? Eltern, Großeltern, ältere Geschwister und Kindergärtnerinnen. Aber Tag und Nacht werden wir auch von Schutzengeln begleitet und beschützt. Um auf dieses göttliche Geschenk aufmerksam zu machen und unseren Engeln für ihren Schutz zu danken, feierten die Kinder des Privatkindergartens das katholische Schutzengelfest.

Die Kinder der Vorschulgruppe Wiffzack gestalteten Schutzengeln aus Salzteig. Es wurde ein Buch mit dem Titel ‚Ein Engel für Mich‘ vorgelesen, und das Fest wurde vom Lied ‚Wenn Engel dich begleiten‘ musikalisch untermalt. Im Erzählkreis verrieten die Kinder was ein Schutzengel macht und wo es beschützen soll. Als Festtagsjause wurden Waffeln zubereitet, und ein Gedicht über Schutzengeln durften die Kinder lernen.

Das Bilderbuch ‚Ein Engel für Mich‘ begleitete auch die Kinder der Eulengruppe die gesamte Woche und brachte sie näher wie wichtig ein Schutzengel ist. Jeder von uns hat einen, der uns ob heller Tag oder dunkle Nacht über uns wacht!

Jeder dürfte mal erzählen, wann er glaubt dass sein Schutzengel für ihn da war. Erst kürzlich bei einen Radunfall erzählte tapfer ein Eulenkind!

Zur Jause gab es leckere Wolken mit Vanillepudding.

Jedes Eulenkind bekam zum Abschluss des Festes noch ihren selbsthergestellten Schutzengel Stein mit, worüber sie sich sehr freuten.

Die Kinder der Igelgruppe schufen mit ihren Händen und Füßen wunderschöne Engelskarten und sangen das Lied „Mögen Engel dich begleiten.“

Die Kinder der Fuchsgruppe waren abwechselnd Schutzengel für einander und dürften erraten, wer ihr Engel sein könnte, indem sie Gesicht und Haare tasteten und ihre Stimme hörten.

Das Bildungsziel von Sacré Coeur für das Schuljahr 2020/2021 ist ‚Verantwortung.‘ Diese Feier war die perfekte Gelegenheit, die Dankbarkeit für den heiligen Schutz unserer Schutzengel zu spüren, und gleichzeitig  daran erinnert zu werden, für einander verantwortlich zu sein.