Kategorie: Praxiskindergarten

Aktuelle Berichte des Praxiskindergartens

Ostern erleben im Praxiskindergarten

Nach den Osterfeierlichkeiten zu Hause, erlebten die Kinder des Praxiskindergartens nun auch in ihren Gruppen Ostern. Österliche Erfahrungen, wie die Dunkelheit und das Licht, als Sinnbilder für Tod und Leben, wurden gruppenintern altersspezifisch vorbereitet und vermittelt.

 

Die Kinder der Schneckengruppe haben sich in den Wochen vor Ostern mit der Sonne, deren Licht und Wärme auseinandergesetzt. Die verfinstere Sonne wurde aufgedeckt und noch einmal mit Legematerial zum Leuchten und Strahlen gebracht. Nach einer stärkenden „Sonnenjause“, entdeckten die Kinder, erst zögerlich und dann mit viel Freude die Osternesterl im Garten.

In der Sonnengruppe beschäftigten sich die Kinder in den Wochen vor Ostern eingehend mit dem Ei – als Symbol des Lebens. Nach einer köstlichen Osterjause mit Eierspeise suchten und fanden die Kinder in der Frühlingswiese ihre selbst gestalteten und nun gefüllten „Riesen-Ostereier“ und entdeckten auch viele Blumen und Insekten, worüber sie sich sehr freuten.

 

Auch die Kinder der Pfiffikusgruppe machten sich nach einer fröhlichen Osterjause auf in die Natur, um dort nach ihren selbstgestalteten Osternestern zu suchen.

 

Fotocredit: Pädagogisches Team des Praxiskindergarten

Der Osterfestkreis in der Pfiffikusgruppe

Der Osterfestkreis in der Pfiffikusgruppe

Die Tage vor den Osterferien und danach erfuhren die Kinder die Bedeutung des Osterfestes.

Der Einzug Jesu nach Jerusalem, den wir am Palmsonntag feiern.

Das letzte Abendmahl und warum Jesus seinen Jüngern die Füße wusch.

Auch die Kinder konnten sich gegenseitig die Hände waschen, als Zeichen, dass wir einander helfen wollen.

Jesu Tod führt zur Frohbotschaft, dass er nach 3 Tagen wieder auferstand.

Die Kinder erzählten sich diese Frohbotschaft weiter.

Sie sollte auch in die Welt hinausgetragen werden, damit möglichst viele Menschen diese erfahren.

 

Die Emmausjünger erkannten Jesu zuerst nicht, erst als er für sie das Brot brach. Sie liefen zu ihren Freunden zurück, um ihnen zu sagen: Jesus lebt!

Das ist die Frohbotschaft des Osterfestes

Fotocredit: Pädagogisches Team der Pfiffikusgruppe

 

Sonnenschein – auch IN der Schneckengruppe

„Freude ist das Leben durch einen Sonnenstrahl gesehen.“

(Sylva, C.)

Die Sonne verdrängt die Dunkelheit, schenkt uns Licht und lässt den Tag beginnen … mit Energie, Elan und Freude. Ihre Wärme berührt uns und weckt unsere Sinne.

Die Kinder der Schneckengruppe erleben die Sonne aktuell sehr bewusst – im Freien aufgrund der herrlichen Frühlingstage und im Gruppenraum bei vielen unterschiedlichen Aktionen.

In der Freispielphase können die Kinder Sonnen stecken, Sonnenstrahlen legen und Sonnenbilder zeichnen. Im Gruppenkreis entdecken wir den Sonnenball, reichen oder rollen ihn weiter, tanzen den Sonnentanz und singen gemeinsam.

Die aufgehende Sonne, die die Finsternis vertreibt, ist auch ein Bild für die Ostersonne, die das Dunkel des Todes überwunden hat. Die Sonne erfüllt uns mit Freude und Zuversicht. Das bevorstehende Osterwunder, das Geheimnis der Auferstehung wollen wir den Kindern mit Hilfe der Sonne, ihres Lichtes und der Wärme vermitteln. Gott ist bei uns, Gottes Sohn durch die Sonnenstrahlen und Gottes Geist durch die Wärme der Sonne – wir singen: „er ist zu jeder Zeit und überall bei dir“ (Weininger, P./ Göth, M.)

Fotocredit: Pädagogisches Team der Krippe

 

 

Vorschulgruppe Pfiffikus: Hurra, hurra der Frühling ist jetzt da!

Schon seit einiger Zeit schickte der Frühling seine Vorboten. Wir entdeckten Schneeglöckchen, die ersten Käfer, Spinnen, Bienen und auch einen Zitronenfalter. Das besprachen wir auch im Morgenkreis.

Seit heute ist auch unser Tageskalender in der Gruppe im grünen „Frühlingsgewand“ und wir feierten den ersten Frühlingstag mit einem „Willkommen-lieber-Frühlingsfest“.

Schon in der Früh waren die Kinder fleißig und richteten eine Frühlingsjause her.

Bevor diese genossen wurde, sahen die Kinder einen kurzen Film von nestbauenden Blaumeisen in einem Nistkasten und wie diese ihre Jungen fütterten, bis sie flügge wurden.

Gestärkt nach der Jause machten wir uns mit unseren Sonnenstecken auf den Weg, um den Frühling zu begrüßen. Wir entdeckten Veilchen, Lungenkraut (Hänsel und Gretel), Buschwindröschen, Krokusse und blühende Forsythien. Auf der Wiese steckten wir unsere Sonnenstecken in die Erde und sangen unser Frühlingslied „Ich lieb´ den Frühling/ I like the flowers“.

Schön, dass wir den Frühling mit so einem herrlichen Sonnentag begrüßen konnten.

Fotocredit: Team der Pfiffikusgruppe

Schönen guten Tag, lieber Marienkäfer! Eine Lerngeschichte aus der Krippe des Praxiskindergartens

Die Kinder der Schneckengruppe entdecken im Garten mit Evi einen Marienkäfer.

Ein Marienkäfer! Zum ersten Mal in diesem Jahr krabbelt ein kleiner, rot-oranger Marienkäfer in der Wiese. Offensichtlich hat er sein Winterquartier bereits verlassen. Evi entdeckt den Marienkäfer und nimmt das Blatt, auf dem er sitzt, in ihre Hand. Die Kinder der Schneckengruppe bemerken Evis Interesse und reihen sich neugierig um sie. Herzlich willkommen, kleiner Marienkäfer! Die Kinder nehmen sich Zeit zum Betrachten, verweilen, um mehr über ihn herauszufinden. Wo er wohl im Winter geschlafen hatte? Er ist orange und hat schwarze Punkte auf seinem Rücken. Evi hilft den Kindern beim Zählen: 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7 – es sind 7 Punkte. Alle zusammen suchen einen sicheren Platz für den Marienkäfer. Die Kinder und Evi setzen ihn in dem umrandeten Wildblumenbeet ab. Als ein Kind versucht, den Käfer anzugreifen, sondert dieser einen gelblichen Tropfen ab – der riecht nicht gut. Evi erklärt den Kindern, dass der Marienkäfer so zeigt, dass er Angst hat. Für kurze Zeit bewegt sich der Marienkäfer nicht, verhält sich ganz still und zieht seine Beine ein. Auch die Kinder verharren und warten ab. Eine Weile später klettert der Marienkäfer einen dünnen Stängel hoch. Nun können die Entdecker sich vom Marienkäfer trennen und das Mittagessen ist bereits vorbereitet.

 

Fotocredit: Pädagogisches Team der Krippe