Kategorie: Privatkindergarten

Berichte des Privatkindergartens

Tag des Buches: Privatkindergarten feiert das Lesen

Im Jahr 1995 erklärte die UNESCO den 23. April zum „Welttag des Buches,“ dem weltweiten Feiertag für das Lesen, für Bücher und die Rechte der Autoren. Die UN-Organisation für Kultur und Bildung hat sich dabei von einem katalanischen Brauch inspirieren lassen, wonach zum Namenstag des Volksheiligen St. Georg Rosen Bücher verschenkt werden.

Die Pädagoginnen des privaten Kindergartens nutzten diese Gelegenheit, um verschiedene Aspekte von Büchern zu erkunden. Welche Arten von Büchern gibt es? Was sind meine Lieblingsbücher? Und kann ich selbst ein Buch machen?

 

Am Tag des Buches haben einige Igelkinder ihre Lieblingsbücher mitgebracht. Sie haben festgestellt, dass es unzählige Arten von Büchern gibt, Wissensbücher (Atlas & Lexikon) Geschichtenbücher, manche Bücher sind gereimt, wie ein Gedicht, und andere machen sogar Geräusche. Manche Bücher erzählen sogar Abenteuer-Geschichten!
Die Igel Kinder haben gemeinsam eines Ihrer Abenteuer in einem Buch zusammengefasst, so entstand das Buch „Quacksi der Wetterfrosch.“
Im Zuge des „Tag des Buches“ haben sich die Vorschulkinder der Wiffzack-Gruppe im Vorfeld mit der Entwicklung von der Raupe zum Schmetterling auseinandergesetzt und bildlich sowie im Rollenspiel dargestellt.
Die Geschichte zeigt eine eigene Interpretation der Kinder und besonderes Augenmerk legten wir dabei auf die Auseinandersetzung mit den Anlauten der vorkommenden Kernwörtern wie Raupe, Schmetterling, Ei, Blatt, Sonne etc. sowie dem erkennen der Zahlen. Gemeinsam gestalteten sie auf vielfältige Art und Weise unsere Bilderbuch-Geschichte. Am Tag des Buches durfte jedes Kind sein Lieblingsbuch mitnehmen. Gemeinsam genossen sie den „Lesetag.“

Die Kinder der Fuchsgruppe lernen derzeit die Farben auf Englisch und haben beschlossen, ihre eigenen Farbbücher zu erstellen. Sie haben Gegenstände aus dem Gruppenraum in verschiedenen Farbtönen der vier Grundfarben untersucht.

Die Kinder beobachteten die feinen Farbvariationen und entschieden, ob ein bestimmtes Objekt grün oder türkis, rot oder violett war. Es gab einige Diskussionen und nicht alle waren sich einig, wohin die Objekte landen sollten.

Alle Meinungen wurden gehört und respektiert. Am Ende, als alle Objekte einen Platz auf unserem Regenbogenteppich gefunden hatten, war die Gruppe zufrieden.

Bei der Herstellung der Farbbücher konnten die Kinder selbst bestimmen und entscheiden, welche Gegenstände auf welche Seiten geklebt und welche Zeichnungen werden dazugehören sollen.

Viele zeichneten eine Sonne für Gelb und ein Herz für Rot. Aber sonst waren die Seiten genauso individuell wie die Kinder selbst.

 

Die Kinder sind jetzt stolze Autoren ihrer eigenen Bilderbücher.

 

Text und Fotos: Isabella Heinrich, Annelies Berger, Dawn Schönherz

Informationsquelle: https://www.welttag-des-buches.de

„Schmetterling, du kleines Ding, such dir eine Tänzerin…“

In der Vorschulgruppe Wiffzack drehte sich in den letzten Wochen alles rund um das Thema Schmetterlinge. Die Kinder zeigten großes Interesse an den wunderbaren Tieren und beobachteten in der Natur viele verschiedene Schmetterlingsarten.

In einem Schmetterlingslexikon durften die Vorschulkinder verschiedenste Schmetterlingsarten vergleichen und wichtige Informationen über die Metamorphose erlangen.

Die Wiffzacks zeichneten, im Zuge des Bilderbuchtages, ihre eigene Interpretation der Raupe Nimmersatt und stellten die Geschichte mittels Rollenspiels eifrig dar. Jedes Kind durfte einmal die Raupe Nimmersatt spielen und sich verkleiden.

Die Burschen bauten voller Elan, das Schloss Schönbrunn, den Tiergarten und das dazugehörige Schmetterlingshaus nach. Das Schönbrunner Konzert untermalte das tolle Bauwerk. Anleitung zum Aufbau des Schlosses war nur ein Bild der Anlage. Legearbeiten mit dem Motiv Schmetterling, Reime, ein Schmetterlingsfingerspiel, ein Tischreim von der Raupe Nimmersatt und eine passende Klanggeschichte rundeten unser Projekt ab.

Im Sinne der Ko-Konstruktion versuchten wir das Interesse an Schmetterlingen aufzunehmen und spielerisch, mit allen Sinnen spürbar, umzusetzen.

 

Vorbereitungen auf das Osterfest in der Igel-Gruppe

 Seit Tagen und Wochen beschäftigen wir uns in der Igel-Gruppe mit der Thematik von Ostern. Die Kinder haben die Schöpfungsgeschichte der Erde gehört, erfahren, dass alles durch Zeit entstanden ist, dass alles im Wandel ist.

Die Geschichte von Ostern ist den Kindern auch bekannt. Wir haben von den letzten Lebenstagen von Jesus Christus gehört, von seinem Tod, aber auch von dem Wunder, das er an sich selbst vollbracht hat, indem er auferstanden ist. Gerade dies ist wichtig, denn es zeigt uns und den Kindern, dass der Tod nicht das Ende ist/sein muss, sondern uns Hoffnung auf neues Leben gibt.

Am Ostersonntag feiern wir also die Auferstehung von Jesus Christus – die Trauer weicht der Freude, die Dunkelheit dem Licht – und deshalb werden Osterkerzen entzündet – sie bringen uns Licht, Hoffnung und Freude.

Wir haben es uns deshalb – besonders in der Zeit der Pandemie, die uns vieles abverlangt, unser soziales Leben einschränkt –  zur Aufgabe gemacht, ein wenig Licht, Freude & Hoffnung zu verbreiten. Jedes Kind, durfte seine eigene Osterkerze für die Familie gestalten, welche am Ostersonntag entzündet werden kann.

Der Oster-Schnee-Hase

Die Studentin aus dem Kolleg, Lidija ŠOŠIĆ, bot den Igel-Kindern in der Woche vor Ostern eine Bewegungseinheit rund um das Ei an. 

Die Gesamtgruppe durfte die Einheit mit vielen bunten Ostereiern im Freien erleben – und dies hat ein ganz besonderes Flair ausgelöst, da uns im Wald noch gute 10 cm Neuschnee erwarteten. 

Diese ganz besondere Umgebung hat uns dazu veranlasst, einen kleinen Schnee-Hasen zu bauen, der uns während, der Ei-Bewegungseinheit und auf den Spielplatz begleitet hat.

Praxiswoche der 4. Klasse in der Vorschulgruppe Wiffzack!

Mit dem thematischen Schwerpunkt „Das Erwachen der Natur“ und „Ostern“ absolvierten die Schüler der vierten Klasse motiviert ihre Praxiswoche. Im folgenden Text stellen die Schüler, Gabriel und Lukas, ihre Arbeit mit den Vorschulkindern dar.

Mein Name ist Gabriel Popovic und ich bin Schüler der BAfEP Sacré Coeur Pressbaum. In der Woche vom 1.3-5.3 habe ich meine Praxiswoche in der Gruppe Ihrer Kinder absolviert, viele schöne Erfahrungen gesammelt und neues gelernt. Um Ihnen auch einen Einblick in meine Arbeit mit Ihren Kindern zu geben, habe ich einen kurzen Rückblick meiner Praxiswoche gestaltet.

 Am Montag haben wir Sonnen aus Papptellern gestaltet. Daraus haben wir dann Mobiles gebastelt.

Am Dienstag haben wir ein Gedicht, in dem es um das Wachsen der Frühlingsblumen geht, gelernt. Die Kinder durften Sonne, Regen und Wind aus dem Gedicht spielen.

 Im Gruppenkreis am Mittwoch haben wir einige Frühlingsblüher kennengelernt und gemeinsam eine Sonne gelegt.

Am Tag darauf haben wir 3 verschiedene Bewegungsspiele im Freien gespielt. Die Kinder konnten sich dabei austoben und hatten Spaß.

Am letzten Tag der Praxiswoche duften die Kinder Wachstumsstationen kennenlernen .Wir haben Hyazinthen, Bohnen und Kapuzinerkresse gepflanzt. Die Kinder können die Pflanzen in nächster Zeit beim Wachsen beobachten und pflegen.

 

Der Schüler „LUKAS“ erzählt:

Am Montag habe ich mit Ihren Kindern einen Osterhasen gefaltet, passend zum Thema Frühlingserwachen und Ostern.

 Am Dienstag habe ich Frühlingsrätsel mitgebracht und habe mit Ihren Kindern die Rätsel durchgeführt. Als Impuls habe ich Zahlenkärtchen von 1-50 mit leichten Additionen und Subtraktionen angeboten.

Am Mittwoch lernten die Wiffzacks, mit Hilfe von bunten laminierten Kärtchen, ein Frühlingsfingerspiel. Als Impuls habe ich Mandalas zum Thema Frühlingserwachen und Ostern mitgebracht.

Am Donnerstag habe ich gebundene Spiele im Morgenkreis angeboten.

Am letzten Tag der Praxiswoche durften die Kinder im Morgenkreis eine Klanggeschichte kennenlernen.

 

 

Bunte Faschingszeit im Privatkindergarten

Die Faschingszeit ist eine wunderbare Gelegenheit für die Kinder, verschiedene Aspekte von sich spielerisch zu erkunden, indem sie sich verkleiden und Rollenspiele spielen. In diesem Jahr hat das private Kindergartenteam den gesamten Monat Februar mit diesem spielerischen, explorativen Aspekt versehen und drei Feste mit unterschiedlichen Themen angeboten. 

Die erste war eine Pyjama-Party, bei der die Kinder und die Pädagogen in bequemer Nachtwäsche kamen und ihre Lieblingskuscheltiere, Taschenlampen und Decken mitbrachten. Wir bauten Höhlen, machten Popcorn und tranken heiße Schokolade. Diese gemütliche Atmosphäre passte sehr gut zum Schnee und den kalten Außentemperaturen an diesem Tag!

Die zweite Party hieß „Schicki Micki-Tag.“ Die Kinder durften sich besonders hübsch anziehen. Danach luden wir die Kinder zum Igel Restaurant ein. Ein reichhaltiges Buffet erfreute die Gesichter. Gut gestärkt durften alle ihre schöne Kleidung auf dem Catwalk präsentieren. Coole Musik und Applaus ermutigte sogar die kleinsten unter uns mitzumachen.

Am Faschingsdienstag zogen die Kinder Kostümen ihres Wunsches an um die farbenfrohen Faschingszeit knallig zu beenden.

Bilder: Das Team des Privatkindergartens

Text: Kerstin Tauer und Dawn Schönherz

Eiskalte Experimente für die Fuchsgruppe

Die Fuchsgruppe hat die kalten Temperaturen nach den Weihnachtsferien zum Anlass genommen, um ein bisschen mit Wasser und Eis zu experimentieren.

Wir steckten in einen Luftballon ein paar Gegenständen, die wir in der Gruppe fanden: ein Legostein, eine kleine Wäschekluppe, einen Muggelstein und einen kleinen Holzpilz. Dann füllten wir den Ballon mit Wasser, verknoteten ihn und legten ihn vor das Fenster und dann hieß es geduldig sein – eine wichtige Eigenschaft, wenn es ans Experimentieren geht!

Endlich am nächsten Tag war das Wasser gefroren und wir konnten den Ballon aufschneiden und langsam durch Reiben und vorsichtiges klopfen dem Eis beim Schmelzen zuschauen und die Gegenstände nach und nach wieder aus dem Eis herausapern lassen!

Außerdem „angelten wir Eiswürfel“! Wir legten Eiswürfel auf ein Tablett, legten eine Wollschnur darauf und träufelten dann behutsam Salz auf das Eis. Salz bringt Eis zum Schmelzen – deshalb wird Salz auch zum Streuen bei Glatteis eingesetzt. Durch das Salz auf dem Eiswürfel schmilzt etwas Eis. Wenn man den Faden leicht darauf drückt, wird die Wolle nass – das kommt vom Tauwasser. Nach einigen Sekunden friert das Wasser wieder fest. Deshalb klebt der Faden am Eiswürfel. Er ist festgefroren und man kann den Eiswürfel angeln!

Auch das Thema Schneemann inspirierte uns zu einem Angebot! Wir nutzen die drei Schneekugeln aus welchen ein Schneemann gebaut wird für eine graphomotorische Übung. Hierfür nimmt das Kind in jede Hand einen Stift und zeichnet gleichzeitig mit beiden Händen auf einem auf dem Tisch festgeklebten Blatt je einen Schneemann.

Fotos und Bericht: Katharina Hanak-Hammerl

Farbentag bei den Vorschulkindern

In der Faschingszeit drehte sich in der Vorschulgruppe alles rund um das Thema Farben. Kinder drücken ihren Gemütszustand und ihre Gefühlswelt anhand ihrer Kreativität mit der Aussagekraft verschiedener Farben aus. Aber auch an den Farben der Natur erfreuen sich Kinder sehr. Sei es an bunten Blumen, Blätter, Vögel, Schmetterlingen etc. Jedes Ding, jede Pflanze, jedes Tier hat eine oder mehrere Farben. Doch was sind Farben, welche unterschiedlichsten Farben gibt es, wie entstehen sie?

 

Ziel unseres Projektes war es das Grundverständnis für Farben und deren Mischverhältnisse zu entwickeln, die Entdeckung der Farben in unserer Umwelt, das Begreifen der Farben mit allen Sinnen, das bewusste Wahrnehmen von Farben anhand von Bewegungsspielen, Farbmeditation mit Musik, Experimentieren und vor allem das gemeinsame Tun und die Fähigkeit sich an den Farben der Umwelt zu erfreuen und diese auch bewusst wahrzunehmen. Dafür geben wir den Kindern das wertvolle Gut „ZEIT“.

Höhepunkt unseres Themas war der Farbentag in der Faschingszeit. Die Kinder durften in ihren Lieblingsfarben gekleidet die Vorschulgruppe besuchen. Gemeinsam stellten die Wiffzacks einen bunten Papageienkuchen her. Hierbei hatten die Vorschulkinder die Möglichkeit mit Lebensmittelfarben zu experimentieren. Der Papageienkuchen wurde anschließend als Festtagsjause genüsslich verspeist. Die Kinder erfuhren im Zusammenhang mit dem Farbthema Informatives über das Chamäleon, welches durch seine Farbanpassungen zu einem sehr besonderen Reptil zählt. Auch ein lustiger Reim und eine wunderschöne Geschichte über „Carla das Chamäleon“ bereicherten unseren Farbentag.

Höhepunkt war eine Rätselrallye über die bunte Farbenwelt mit tollen Preisen. Anhand eines Experimentes durften die Kinder erfahren wie man selber einen Vulkan aus Salzteig herstellen kann und diesen mittels Backpulver, roter Lebensmittel, Essig und Spülmittel zum ausbrechen bewegen kann. Die Kinder staunten über das Ergebnis. Lustige Wettspiele und von den Kindern hergestellte bunte Partyhüte bereicherten unseren Farbentag. Es war ein gelungenes Projekt. Die Kinder hatten große Freude daran.

Fotos uns Bericht: Annelies Berger