Kategorie: Aktuelles

Erntedankfest in der Igelgruppe

Die Kinder der Igelgruppe durften ihr mitgebrachtes ,auch teils selbst geerntetes Obst und Gemüse am Festtag mit ihren Freunden und Freundinnen teilen.
Ein Gebet zum Bitte und Danke sagen begleitete uns. Wir philosophierten in dieser Zeit wofür wir jeden Tag danke und Bitte sagen dürfen.
Zitat von der 5 jährigen M. “ Ich danke jeden Tag für meine tolle Familie“.
Tolle Gespräche und Werterhaltungen konnten wir auch schon bei den ganz jungen Kindern beobachten.
Außerdem durfte ein Erntedanklied nicht fehlen (Herbstzeit- Erntezeit).
Text und Bild: Kerstin Tauer

Die Wiffzackgruppe auf Erkundungstour

Dienstag 21.September, endlich kann die Wiffzackgruppe wieder ihre Tore öffnen.
Es ist zwar noch eine bescheidene Anzahl von Kindern anwesend, aber die Freude ist enorm.
Wir nutzten das schöne Wetter und machten den umliegenden Wald `unsicher`.
Gleich am ersten Tag schnappten wir uns den Rucksack voll gepackt mit Proviant und spazierten Querfeld ein auf Entdeckungstour durch den Wald.
Die Kinder waren Energiegeladen und in ihrem Entdeckerdrang kaum zu bremsen.
Egal, ob über Baumstämme balancieren, auf den Hochstand klettern oder einfach nur laufen, die Kinder genossen ihre Freiheit.
Und was man da alles findet und sieht – einen Popobaum!!, ein Faß voll mit Kukuruz mitten im Wald.
Wir schauten auch was es alles Essbares im Wald für uns geben könnte.
Von der Wilden Karotte, Schwammerl, über Hagebutten bis hin zur Goldrute, aus der wir uns einen Tee machten, haben wir so einiges gefunden.
Und natürlich gibt es da noch die Brombeeren, von denen die Kinder kaum zum Wegbringen waren.
Auch verschiedene Kräuter konnten die Kinder verkosten, darunter das Colakraut, dass der absolute Hit war und es wurde einstimmig beschlossen daraus einen Cola-Zitronenmelisseneistee zu machen.
Das schmeckt!
Text und Bilder: Sonja Herzog

Erntedank in der Wiffzackgruppe

In der Vorschulgruppe Wiffzack wurde diese Woche das Erntedankfest gefeiert. Die Kinder waren bereits sehr aufgeregt, denn nun wurde das selbst gemahlene Dinkelmehl endlich verarbeitet.

Zeitig in der Früh durften die Kinder ihr eigenes Brötchen aus Dinkel und Roggenmehl herstellen. Dieses wurde mit Körnern reichlich bestreut. Gemeinsam mit den Kindern wurde die Festtafel geschmückt und gedeckt.
Der meditative Erntedanklegekreis stimmte die Kinder auf das Fest ein. Gemeinsam wurde gesungen, gegessen, dekoriert und gefeiert. Wir genossen die feierliche Zeit in der Vorschulgruppe .
Text und Bilder: Annelies Berger

Das Lernkarussell: Herausfordernde Bildungsstationen für die ältesten Kinder der Fuchsgruppe

Das Lernkarussell ist exklusiv für die ältesten Kinder konzipiert und ermöglicht individuelles und differenziertes Lernen. Im Turnsaal erwarten die Kinder sieben Lernstationen, die kognitive und körperliche Fähigkeiten herausfordern, testen und stärken. Diese werden von der Pädagogin sorgfältig ausgewählt, um möglichst viele unterschiedliche Bildungsbereiche abzudecken.

Die ältesten Kinder der Fuchsgruppe hatten den Vorschulkindern im letzten Jahr beim Anfertigen und Verwenden von Lernkarussell-Pässen zugesehen und warteten voller Vorfreude darauf, endlich ihre eigenen Pässe gestalten zu können.

Das Anfertigen der Pässe ist an sich schon eine Lern- und Beobachtungsmöglichkeit: Genaue Anweisungen befolgen, die Schere richtig halten und mit ihr vorsichtig entlang der Linien schneiden, und zum Schluss Perlen fädeln.

Ein weiterer wertvoller Lernaspekt neben den Bildungsstationen ist, dass die Kinder den Ablauf verstehen und befolgen müssen. Die Pässe werden bei Ankunft der Kinder in die Mitte gelegt. Die Kinder müssen aufmerksam zuhören und zuschauen, während die Aufgaben jeder Station beschrieben und demonstriert werden. Jede Station ist nummeriert und farblich gekennzeichnet. Wenn ein Kind eine Station erfolgreich abgeschlossen hat, vermerkt es die koordinierende Nummer auf seinem Pass. Manchmal müssen sie geduldig sein und leise warten, bis sie an der Reihe sind, ohne die anderen Kinder zu stören. Dies sind alles Schritte, die unabhängig von den Lernstationen deuten, welchen Reifegrad das Kind erreicht hat.

Ein wesentlicher Aspekt bei der Auswahl der Inhalte von Lernstationen ist die Passung, auch als didaktisches Prinzip der Entwicklugnsgemäßheit bekannt. Dies sollte sicherstellen, dass die Aufgaben anspruchsvoll genug sind, um nicht langweilig zu sein, aber nicht so schwierig, dass das Kind unmotiviert wird und aufgibt. Erfolgserlebnisse nach Erledigung einer Aufgabe, die viel Konzentration erforderte, motivieren Kinder zum Weitermachen. Das ist die von Pädagogen und Pädagoginnen erstrebte Balance aus Spaß und Lernen, und ist ein Merkmal hochwertiger Bildung für junge Kinder.

 

 

Die Kinder der Fuchsgruppe waren konzentriert und entschlossen.

Jedes Kind absolvierte alle sieben Stationen und verließ den Turnsaal voller Stolz.

Die Beobachtung und Begleitung der Kinder während des gesamten Prozesses war für mich als ihre Pädagogin sehr aufschlussreich und die daraus resultierende Reflexion über ihren aktuellen Stand wird zukünftige Lernstationen und andere Bildungsangebote in unserer Gruppe bestimmen.

Das Lernkarussell wird so oft wie möglich stattfinden und bleibt weiterhin ein hoch lehrreiches und wertvolles Bildungsangebot für alle Beteiligten.

 

Text und Bilder: Dawn Schönherz

Bildungsmaterial: KigaPortal

Vom Korn zum Mehl

Die Kinder der Wiffzackgruppe haben beim Besuch zur Mehlproduktion am Naturgut-Hof Brabec nicht nur viel Interessantes über die Entstehung von Mehl gelernt, sondern durften auch tatkräftig bei der Produktion mithelfen.

Verschiedene Arten von Korn wurden kennengelernt und im Anschluss eigenständig zu Mehl vermahlen.

 
Vor allem beim Mahlen mit der Handmühle setzten die Kinder ihre ganze Kraft ein und die Ergebnisse konnten sich nicht nur sehen lassen, sondern auch schmecken.

Das selbst gemahlene Roggenmehl wird in der Wiffzackgruppe von fleißigen Kinderhänden weiterverarbeitet und bei unserem Erntedankfest als Sauerteigbrot verköstigt werden.

Der krönende Abschluss des tollen Ausflugs bildetete eine Traktorfahrt, die viele Kinderherzen höher schlagen ließ.

Text: Belinda Scheidl

Und der Engel sprach zu ihnen: Fürchtet euch nicht!

In der Bibel steht geschrieben, dass Gott jedem Getauften einen Schutzengel schickt, um ihn auf Schritt und Tritt zu beschützen. Das Wissen, dass wir nicht allein sind, dass Gott und seine Engel über uns und unsere Lieben wachen, ist ein tröstlicher und kraftvoller Glaubenssatz, auf den wir uns verlassen.

Schutzengel verkörpern schützenden und tröstenden Eigenschaften und bieten Kindern eine greifbare, wenn auch unsichtbare Figur, zu der sie aufschauen können. Sie sind ein leuchtendes Beispiel für Güte und Fürsorge. Bei Zweifel oder Angst können Kinder lernen, sich auf den Glauben an Gottes Liebe und den Schutz der Engel zu stützen. Sie lernen aber auch soziale Verantwortung: für ihren Freunden in Not eine Quelle des Trostes und des Schutzes zu sein. Denn selbst die jüngsten Kinder spüren und zeigen Empathie; sie geben Umarmungen und wischen Tränen weg wenn ein anderes Kind traurig oder verletzt ist.

Um diese himmlischen Wesen zu ehren und von ihrem Beispiel des Schutzes für Bedürftigen zu lernen ist es für die Kinder des privaten Kindergartens zur jährlichen Tradition geworden, den internationalen katholischen Schutzengelfest zu feiern.

Die Vorbereitungen für die Feier beinhalteten viele Bildungsmöglichkeiten, und zwar nicht nur im religiösen und sozialen Bereich: Feinmotorik beim kreatives Gestalten und Arbeiten mit Keksteig; Stärkung der sozialen Fähigkeiten wie Geduld, während man im Morgenkreis wartet, bis man an der Reihe ist; die Teilnahme an Gesang und Poesie als Mittel zur Förderung der Sprach- und Sprechfähigkeiten sind ein paar Beispiele. Auf diese und viele andere Weisen wurden spielerisch Fähigkeiten gefestigt und Wissen vertieft.

Gerne zeigen wir ein paar Impressionen von den Vorbereitungen zur Feier, sowie vom Festtag.

Eindrücke aus der Wiffzack Vorschulgruppe:

Eindrücke aus der Igel Gruppe:

Eindrücke aus der Eulen Gruppe:

Eindrücke aus der Fuchs Gruppe:

Text: Dawn Schönherz

Vorschulgruppe Pfiffikus: Wir waren Erdäpfel ernten

Bei strahlendem Sonnenschein fuhren wir mit dem Bus zum Dreierhof nach Maria Anzbach.

Nachdem wir uns mit unserer mitgenommenen Jause gestärkt hatten, ging es an die Arbeit. Erdäpfel mussten gewaschen und geschnitten werden.

Diese kamen auf ein Backblech, wurden mit Kräutersalz und Olivenöl gewürzt und anschließend ins Backrohr geschoben.

Nun ging es Richtung Erdäpfelacker. Auf dem Weg besichtigten wir den Traktor mit dem Roderanhänger, welcher die Erdäpfel für uns schon in der Früh aus der Erde geholt hatte.

 

So viele Erdäpfel lagen zur Ernte bereit!

Je 2 Kinder bekamen einen Erntesack und nun gings ans Ernten. Die Kinder waren fasziniert von den verschiedenen Größen der Erdäpfel. Es gab ganz Große aber auch klitzekleine „Babyerdäpfel“.

Nachdem alle Erdäpfel eingesammelt waren, ging es schwer beladen zurück zum Bauernhof, wo eine köstliche Braterdäpfeljause auf uns wartete.

Jedes Kind bekam noch eine Kostprobe der geernteten Erdäpfel mit nach Hause und so fuhren wir mit vielen schönen Eindrücken zurück in die Vorschulgruppe.

Die Gruppen des Praxiskindergartens feiern Erntedank…

Erntedankfeier in der Pfiffikusgruppe

Die wunderschöne Sonnenblume, die uns zu Beginn des Vorschulgruppenjahres in unserem Garten willkommen hieß, regte uns an, diese besondere Blume näher zu erforschen.

Wie groß können Sonnenblumen werden? Wie heißen die einzelnen Teile der Sonnenblume? Wie können Sonnenblumenkerne geerntet werden? Was kann man aus ihnen alles machen? So begleitet uns diese Blume die Zeit vor dem Erntedankfest. Wir ernteten viele Kerne, verkosteten und verkochten sie.

Aber auch viele weitere Köstlichkeiten konnten die Kinder in ihren Gärten ernten. Diese Gaben nahmen sie in Körbchen mit zum Erntedankfest in die Vorschulgruppe, wo sie unser Schulseelsorger Michael Scharf in einer gruppeninternen Feier segnete.

„Danke lieber Gott für die vielen Gaben!“

Bei einer köstlichen Jause ließen wir unser Erntedankfest ausklingen.

 

Erntedankfeier in der Sonnengruppe

Was brauchen die Früchte (besonders die Kartoffel, mit der wir uns in den letzten Tagen intensiv auseinandergesetzt haben), um gut wachsen zu können?

Bei unserem Erntedankfest brachten die Kinder symbolisch Erde, Sonne und Wasser zur Kartoffel in der Mitte des Kreises und wir sangen: „Du hast uns deine Welt geschenkt… den Himmel die Erde, die Sonne, den Regen, die Kartoffel, das Gemüse… Gott wir danken dir!“

Schulseelsorger Michael Scharf sprach mit uns über das Wachsen und Ernten und gemeinsam sagten wir DANKE für die Sonne, die alle Früchte wachsen und reifen lässt.
Unsere Gaben wurden gesegnet und wir dankten Gott, dass er sich alles so gut ausgedacht hat und für uns sorgt.

Bei unserer gemeinsamen Erntedank-Jause gab es verschiedene Speisen, die aus Kartoffeln zubereitet wurden.

Jedes Kind durfte an diesem Tag eine große Kartoffel mit Rezeptvorschlägen mit nach Hause nehmen, um auch mit der Familie den Festtag ausklingen zu lassen.

Erntedankfeier in der Schneckengruppe: „Mein kleiner Apfel“

Eingebettet in einen stimmungsvollen Rahmen, hießen wir alle Kinder und Gäste herzlich willkommen. Wir beteten zu Gott: „Hallo, ich bin da!“. Im Kreis versammelt, nahmen wir uns Zeit, den Apfelbaum und die Äpfel zu betrachten und das Lied „Mein Apfel“ zu hören. Unser Schulseelsorger Michael Scharf feierte mit uns und segnete die Äpfel, für die wir danke sagten und die wir verkosteten. Abschließend wählten sich die Kinder einen Apfel für ihr Erntedankkörbchen aus und legten diesen darin ab.

Zur Festtagsjause gab es Apfelstrudel. Die Kinder hatten am Vortag an dem Vorbereiten der Äpfel mitgewirkt und fleißig die Kurbel des Apfelschälers gedreht.

Das Erntedankkörbchen mit Apfel, selbstgemachten, getrockneten Apfelringen und Grußkarte ging als Mitgebsel an die Familien mit nach Hause.

Wir haben ihn geteilt

den Apfel rot und rund,

den Apfel sehr gesund.

Ein Stück für dich,

ein Stück für mich,

so hat ein jeder was für sich.

Gott sei Dank!

 

Der Beginn einer Bildungspartnerschaft … Informationselternabend in der Krippe

Der Einführungs- und Informationselternabend in der Krippe war in diesem Kindergartenjahr das erste Zusammentreffen vieler Eltern mit der pädagogischen Leitung und dem Team der Schneckengruppe. Er bot Gelegenheit, einander kennen zu lernen, Einblick in die Tages- und Wochenstruktur und in die pädagogische Arbeit zu erhalten, Informationen mitzunehmen und untereinander in Kontakt zu treten.

 

Dank des lauen Spätsommerabends konnte das Treffen gemütlich im Freien ausklingen.

.

Wir wünschen uns, dass wir den Grundstein für eine vertrauensvolle Beziehung zu den Eltern legen konnten und freuen uns darauf, wenn jedes Kind bei uns angekommen ist und seinen Platz in der Kindergruppe gefunden hat.

Das Team der Schneckengruppe