Tag des Buches: Privatkindergarten feiert das Lesen

Im Jahr 1995 erklärte die UNESCO den 23. April zum „Welttag des Buches,“ dem weltweiten Feiertag für das Lesen, für Bücher und die Rechte der Autoren. Die UN-Organisation für Kultur und Bildung hat sich dabei von einem katalanischen Brauch inspirieren lassen, wonach zum Namenstag des Volksheiligen St. Georg Rosen Bücher verschenkt werden.

Die Pädagoginnen des privaten Kindergartens nutzten diese Gelegenheit, um verschiedene Aspekte von Büchern zu erkunden. Welche Arten von Büchern gibt es? Was sind meine Lieblingsbücher? Und kann ich selbst ein Buch machen?

 

Am Tag des Buches haben einige Igelkinder ihre Lieblingsbücher mitgebracht. Sie haben festgestellt, dass es unzählige Arten von Büchern gibt, Wissensbücher (Atlas & Lexikon) Geschichtenbücher, manche Bücher sind gereimt, wie ein Gedicht, und andere machen sogar Geräusche. Manche Bücher erzählen sogar Abenteuer-Geschichten!
Die Igel Kinder haben gemeinsam eines Ihrer Abenteuer in einem Buch zusammengefasst, so entstand das Buch „Quacksi der Wetterfrosch.“
Im Zuge des „Tag des Buches“ haben sich die Vorschulkinder der Wiffzack-Gruppe im Vorfeld mit der Entwicklung von der Raupe zum Schmetterling auseinandergesetzt und bildlich sowie im Rollenspiel dargestellt.
Die Geschichte zeigt eine eigene Interpretation der Kinder und besonderes Augenmerk legten wir dabei auf die Auseinandersetzung mit den Anlauten der vorkommenden Kernwörtern wie Raupe, Schmetterling, Ei, Blatt, Sonne etc. sowie dem erkennen der Zahlen. Gemeinsam gestalteten sie auf vielfältige Art und Weise unsere Bilderbuch-Geschichte. Am Tag des Buches durfte jedes Kind sein Lieblingsbuch mitnehmen. Gemeinsam genossen sie den „Lesetag.“

Die Kinder der Fuchsgruppe lernen derzeit die Farben auf Englisch und haben beschlossen, ihre eigenen Farbbücher zu erstellen. Sie haben Gegenstände aus dem Gruppenraum in verschiedenen Farbtönen der vier Grundfarben untersucht.

Die Kinder beobachteten die feinen Farbvariationen und entschieden, ob ein bestimmtes Objekt grün oder türkis, rot oder violett war. Es gab einige Diskussionen und nicht alle waren sich einig, wohin die Objekte landen sollten.

Alle Meinungen wurden gehört und respektiert. Am Ende, als alle Objekte einen Platz auf unserem Regenbogenteppich gefunden hatten, war die Gruppe zufrieden.

Bei der Herstellung der Farbbücher konnten die Kinder selbst bestimmen und entscheiden, welche Gegenstände auf welche Seiten geklebt und welche Zeichnungen werden dazugehören sollen.

Viele zeichneten eine Sonne für Gelb und ein Herz für Rot. Aber sonst waren die Seiten genauso individuell wie die Kinder selbst.

 

Die Kinder sind jetzt stolze Autoren ihrer eigenen Bilderbücher.

 

Text und Fotos: Isabella Heinrich, Annelies Berger, Dawn Schönherz

Informationsquelle: https://www.welttag-des-buches.de