Praxiskindergarten: Advent – die Zeit des Wartens

Mit dem Advent beginnt eine aufregende und intensive Zeit, die im Kindergarten geprägt ist durch zahlreiche sinnliche und rituelle Erlebnisse: der Duft der Tannenzweige, der dekorierte Gruppenraum, klingende Musikstücke, schmackhafte Kekse, ruhige Momente des Innehaltens. Die Besonderheit dieser Zeit ist für die Kinder spürbar, in religiösen Traditionen, in der Bedeutung von Ritualen und adventlichem Brauchtum.

Der grüne Kranz, die vier Kerzen am Adventkranz, versinnbildlichen das Warten auf Weihnachten, und sie strukturieren die Zeit bis hin zum Fest. Die Adventkranzweihe durch unseren Schulseelsorger, Mag. Michael Scharf, bildete in jeder Kindergruppe den Auftakt.

Auch der Adventkalender hat eine zeitstrukturierende Aufgabe. Ein wiederkehrendes Adventritual begleitet die Kinder Tag für Tag und wird mit Sehnsucht erwartet.

So versteckt die Adventmaus goldene Nüsse für die Kinder der Schneckengruppe und wird als Fingerpuppe zum Geschenk für das Kind.

In der Sonnengruppe verrät ein Faltstern, welches Kind das Päckchen vom Adventweg nehmen darf. Jeder Stern schmückt dann nach und nach den Sternenhimmel.

Geschichten aus dem Adventkalender „Mischas Reise zum Christkind“ (Uebe Ingrid, 2012) begeistern die Kinder der Pfiffikusgruppe.

Und auch im Foyer erhellen zunehmend mehr Lichter die selbstgestalteten Adventhäuser.

All diese Brauchtümer geben den Kindern Orientierung und Halt und führen – hin zu Weihnachten, hin zur Geburt des Jesuskindes, hin zu Freude und Glückseligkeit.

Fotocredit: Team des Praxiskindergartens