Unser Leitbild

Sacré Coeur Ziele und Leitgedanken für die Umsetzung im pädagogischen Alltag
Wir sind Teil des internationalen Sacré Coeur-Netzwerks, das 150 Schulen in 30 Ländern auf 5 Kontinenten verbindet. Wir teilen die 5 Erziehungsziele, die alle Sacré Coeur Schulen gemeinsam haben und lassen uns von ihnen im pädagogischen Alltag leiten. Freude und Freundlichkeit prägen unseren Arbeitsstil. 

Leitbild

  • Wir führen hin zu einem Glauben, der in der heutigen Welt Bestand hat.
    – Wir verstehen Erziehung als Akt des Glaubens
    – Wir lassen uns (unterstützt von unserem Schulseelsorger) vom Jahresfestkreis
    leiten und schaffen auch in alltäglichen Situationen Momente, in denen spürbar
    ist, dass Gott unter uns ist.
  • Wir messen intellektuellen Werten und der Leistung einen hohen Stellenwert bei.
    – Wir haben einen Leistungsanspruch und sind offen für Weiterbildung
    – Wir bemühen uns um eine Atmosphäre der Freude beim Arbeiten und um
    ein Klima der pädagogischen Ruhe an unserem Standort im Wienerwald.
    Positive Emotionen sind die Basis für effektives Lernen.
    – Wir ermutigen die Kinder, sich (auf der Basis emotionaler Sicherheit)
    Unbekanntem zuzuwenden und selbstständig die Welt zu erforschen.
  • Wir wecken soziales Verantwortungsbewusstsein, das zur Tat drängt.
    – Wir legen Wert auf altersadäquate Selbstverantwortung der SchülerInnen / Kindergartenkinder
    – Wir möchten sie dabei unterstützen und begleiten, achtsam mit sich selbst und
    mit ihrer Umwelt umzugehen – im Hier und Jetzt und in der Zukunft (nachhaltiges Denken und Handeln
    werden angeregt und vorgelebt).
  • Wir bauen eine Gemeinschaft mit christlichen Werten auf.
    Interreligiöses und interkulturelles Lernen ist uns ein Anliegen.
    – Traditionen des Hauses werden immer wieder neu aktualisiert.
  • Wir fördern persönliches Wachstum in verantwortungsbewusster Freiheit.
    Jeder und jede Einzelne ist uns wichtig nach dem Motto unserer Ordensgründerin, der Hl. Madeleine Sophie Barat: „Für ein einziges Kind hätte ich die Ordensgemeinschaft gegründet.“

Madeleine Sophie Barats revolutionäre Ansichten und Anliegen sind auch noch in der heutigen Zeit gültig und bedeutsam für die Sacré Coeur Pädagogik:

„Lernen wir, uns und unsere SchülerInnen für das Schöne zu begeistern.“

„Gehen wir achtsam mit den uns anvertrauten Menschen um.“

„Jedes Kind soll erfahren, dass es mehr geliebt als bewertet, mehr geachtet als abgelehnt, mehr ermutigt als kritisiert wird.“

„Gute Leistungen zu bringen ist wichtig. Humor zu haben, ist ebenso wichtig.“
„Seien wir ein gutes Vorbild an Freundlichkeit, Humor du Mitgefühl.“
„Seien wir offen für die Stärken und Interessen der uns anvertrauten Menschen.“

„Eine gute Ausbildung, besonders im Sinne von Herzensbildung, ist für unsere Gesellschaft von herausragender Bedeutung.“
Unterstützen wir einander, indem wir uns gegenseitig mit Respekt und Wohlwollen korrigieren.“„Reden wir miteinander, nicht übereinander.“

An unserem Standort „im Herzen des Wienerwalds“ bemühen wir uns um eine familiäre Atmosphäre. Es ist uns wichtig, dass sich die Kinder bei uns wohl und geborgen fühlen. Achtsamkeit, Wertschätzung und Mitbestimmung sind uns ein großes Anliegen. Jedes Kind ist willkommen und trägt einen wichtigen Teil zu unserer Gemeinschaft bei.

Herzensbildung

Mit einem offenen Herzen möchten wir uns den uns anvertrauten Kindern widmen und überlegen dabei:
Was liegt uns bei der Begleitung, Unterstützung und Förderung der Kinder besonders am Herzen?
Was braucht jedes einzelne Kind?
Was möchten wir den Kindern und Eltern mitgeben?
Wie lässt sich der pädagogische Alltag im Kindergarten so gestalten, dass dabei auch der Grundstein für eine „Herzensbildung“ gelingt?

Der Praxisbericht des Teams des Praxiskindergartens, der im Fachjournal „Unsere Kinder“ (Ausgabe 2/2015) erschienen ist, zeigt auf, wie wir in unserem Haus arbeiten und dass wir uns mit einem offenen Herzen den uns anvertrauten Kindern widmen möchten. Was braucht jedes einzelne Kind? Wie können wir den Rahmen dafür bilden, damit (Herzens)Bildung gelingt?