Therapiebegleithund Resi in der Regenbogenkäfergruppe

Kinder lieben Tiere und fühlen sich zu ihnen hingezogen, Tiere bieten Kindern eine besondere Lebens- und Lernqualität: – Der Umgang mit Tieren ist immer ein Erlebnis – Kinder verstehen das Verhalten von Tieren, wenn es mit allen Sinnen „begriffen“ wird – Kinder finden Parallelen zu Tieren: Tiere spielen, schlafen, essen, können Gefühle zeigen – Kinder finden durch den Kontakt mit Tieren schneller ihre innere Ruhe. Die pädagogische Begleitung von Erwachsenen unterstützt die Kinder in ihrer Neugier bei der Erforschung der Tierwelt, so kann eine positive Haltung zu Tieren entstehen. Was ein Kind in frühen Jahren Kennen und Lieben lernt und mit allen Sinnen begreifen kann, wird es später respektieren und achten können.

Ich arbeite als Kindergartenpädagogin in der Nachmittagsbetreuung. Seit Februar 2018 sind „Resi“ (meine Hündin) und ich ein, vom Messerli Forschungsinstitut der Vedmeduni Wien geprüftes Therapiebegleithundeteam. Die Ausbildung haben wir über den Verein dogs4kids gemacht, welcher nur Teams aus pädagogischen, sozialen und therapeutischen Bereichen ausbildet.

Ich freue mich, seit Dezember mit Resi in die Gruppe kommen zu dürfen und Ihren Kindern diese besonderen Erfahrungen ermöglichen zu können.

Astrid Binder

…Endlich war es soweit.

Nachdem Astrid viele Gespräche und besondere Aktivitäten für die Kinder (Bilderbücher, Impulse mit Stoffhunden, Spiele zum Verhalten mit Hunden,…) erarbeitete, kam  Mitte Dezember, Resi zu Besuch.

Als die Kinder den Hund sahen wurden sie sehr leise und ermahnten sich gegenseitig, um den Hund nicht zu erschrecken. Astrid bereitete in der Garderobe einen gemütlichen Platz für Resi und die Kinder vor. In Kleingruppen kamen die Kinder in die Garderobe. Es wurden die Spielsachen von Resi und das Hundezubehör genau erklärt. Die Kinder konnten alles angreifen. Nachdem die Hündin alles beschnupperte, konnten die Kinder sie streicheln.

Es wurden  Spiele mit ihr gespielt. Die Kinder gaben ihr „Leckerlis“, die sie auf Kommando nehmen durfte. Resi wurde auch gebürstet und gestriegelt.

Mittlerweile kommt Resi jeden Mittwoch zu Besuch und die Kinder sind sehr gut mit den Regeln im Umgang mit dem Hund vertraut.

Es gibt ein Begrüßungsritual bei dem die Kinder mit unterschiedlichen Utensilien (z.B. Handschuh, Handpuppe, Löffel, Stäbchen, …) Resi ein Leckerli füttern dürfen.

Anschließend robbt Resi an den Kindern vorbei, um sie noch streicheln zu können. Dabei warten die Kinder sehr geduldig, bis sie an der Reihe sind. Währenddessen kommen immer interessante Gespräche mit den Kindern zustande.

Letzte Stunde haben wir mit Resi ein Würfelspiel gespielt.

Ein großer Würfel wurde auf eine Erhöhung gelegt. Nach der Reihe durften die Kinder ein Leckerli darunter verstecken. Mit dem Geheimwort „Such“ gaben die Kinder das Kommando, dass Resi den Würfel anstupsen darf. 

Verschiedene Aufgaben wurden gewürfelt. Entweder einen Puzzleteil auflegen oder eine Übung mit dem Reifen (Resi in den Reifen setzen, Resi durch den Reifen springen lassen oder das Kind selbst in den Reifen stellen oder durch den Reifen gehen).

Die Kinder und ich freuen uns auf die weiteren Besuche von Resi und wir danken Astrid für ihren ehrenamtlichen Einsatz!

Barbara Karas und Astrid Binder