Schneckengruppe: Alles rollt – Krippenkinder experimentieren mit Röhren und Bällen

Die Materialerfahrung ist ein wesentliches Element des psychomotorischen Konzeptes. Die freie und experimentelle Auseinandersetzung mit dem Material ermöglicht vielfältige Wahrnehmungseindrücke in unterschiedlichen Sinnesbereichen und unterstützt die kreativ-kognitive Entwicklung, durch das Entdecken und Ausprobieren von Spielideen, durch das Modifizieren und Weiterdenken von bisherigen, bereits gemachten Erfahrungen.

Das Angebot der Röhren hat die Kinder der Schneckengruppe neugierig gemacht. Die Röhren wurden gerollt, „angezogen“, aufgestellt und umgeworfen.

 

Wir haben durchgeschaut, gebaut, uns draufgesetzt und sind um sie herum gelaufen.

Besonders spannend war die Kombination mit den Bällen aus dem Bällebad.

Nun konnten die Kinder die aufgestellten Röhren mit Bällen anfüllen, die Bälle verstecken und durchrollen lassen.

Im freien Umgang mit den Röhren, im Variieren und Verändern der Spiel- und Bewegungshandlungen planten – vor allem die älteren Kinder – immer komplexere gemeinsame Spielsituationen.

Die Bilder beweisen, wie fantasievoll und erfinderisch die Schneckenkinder die Röhren erprobt haben …

Beitrag u. Fotos: Andrea Stauffer