Aktuelles aus den Kindergärten

   29.6.2020 Segnung der Vorschulkinder

Besondere Momente im Leben gehören gefeiert – dazu zählt auch das Ende der Kindergartenzeit. Es ist uns ein großes Anliegen, unsere zukünftigen SchulanfängerInnen festlich und im Beisein ihrer Familien zu verabschieden.

So trafen sich (traditioneller Weise) am Montag in der letzten Woche vor den Sommerferien die Kinder im letzten Kindergartenjahr zur “ Segnung der Vorschulkinder“.

Michael Scharf, die Leiterinnen des Praxis- und Privatkindergartens, Pädagoginnen, Eltern und Kinder trafen (aufgeteilt auf zwei Feiern) in der Klosterkirche ein, um den Kindern zum Abschluss ihrer Kindergartenzeit „etwas Gutes von Gott zu sagen“.

 

In diesem Jahr stellten wir das Thema „Regenbogen“ in den Mittelpunkt. Der Regenbogen verbindet Himmel und Erde. Er ist ein Symbol dafür, dass Gott uns liebt und mit uns verbunden ist. Er hat den Menschen ein Versprechen gegeben: „Ich werde euch immer beschützen und begleiten!“

So, wie uns ein Schirm vor Regen schützt, schützt Gott auch uns.
 

Mit unserer Segnungsfeier möchten wir den Kindern das Gefühl vermitteln und ihnen die Botschaft mit auf ihren weiteren Weg geben:

Fühle dich beschützt, behütet und begleitet.
Ganz gleich, ob du im Kindergarten, in der Schule oder zu Hause bist:
Gott ist bei uns!

     

     

___________________________________________________________________________________________________________________

Mit großen Schritten zur Vorschulsegnung!

Im Zuge der Vorbereitungen auf unser Fest durften die Wiffzacks die Bibelgeschichte „Arche Noah“ kennenlernen und im Laufe dessen beschäftigen wir uns mit dem Thema Regenbogen 🌈 und dem Ozean 🌊.

Es wurden Steine in den Farben des Regenbogens gestaltet,die Geschichte der Arche Noah nachgespielt und Friedenstauben 🕊 aus Papptellern gebastelt.
Ein Sachbilderbuch gab den Wiffzacks Einblick in die Geheimnisse des Ozeans. Musikalisch durften sich die Kinder beim Erlernen mehrerer religiösen Lieder und einem Regenbogenlied erfreuen. Auch ein Reim über den Regenbogen durfte nicht fehlen .

Wir freuen uns sehr auf die Vorschulsegnung.

___________________________________________________________________________________________________________________

Ein Kern, klitzeklein, ….der könnte mal eine Blume sein….

„Ein Projekt der Schneckengruppe“

Die Kinder der Schneckengruppe sammelten im Frühling erste Erfahrungen mit Erde. Wir sammelten Erde, siebten sie und stellten Erdfarbe her, sammelten die Erde vom Maulwurfhügel, um darin Samen anzubauen. Behutsam legten wir Blumensamen in die Erde und hegten und pflegten sie, bis tatsächlich irgendwann kleine Pflänzchen erschienen.

 

 

Als wir im Frühling draußen im Garten waren, entdeckten wir kleine Sonnenblumen-Pflänzchen, die aus den Sonnenblumen, die wir im Winter für die Vögel als Futter ans Gitter hängten, gewachsen waren. Wir wollten sie vor dem Rasenmäher retten und begannen ein kleines Sonnenblumenbeet anzulegen. Begeistert halfen die Kinder mit.

In der Gruppe gestalteten wir einen kleinen Beobachtungs-Bereich, wo wir gemeinsam verschiedene Samen in die Erde legten und danach sehen konnten, was geschah. Jeden Tag durfte ein anderes Kind gießen und oft standen die Kinder dort und schauten nach, ob sich schon etwas verändert hat.

Unser Sonnenblumenbeet wollten wir erweitern und so legten wir noch mehr Kerne in die Erde und schnell wurden sie zu kleinen Pflänzchen, die wir dann vorsichtig in unser Beet setzten.

Oft holten die Kinder im Garten die Gießkanne und  versorgten die kleinen Blumen mit Wasser.

In der Gruppe gab es sprechende Wände von unseren Pflanzaktionen und die Kinder standen oft davor, um diese zu betrachten.

Im Gruppenkreis sangen wir:“ Ich wachse wie ein Baum…..“ und verwandelten uns dabei in einen Baum.

Nach der langen Zeit, in der wir uns nicht gesehen hatten, waren auch die Kinder der Gruppe gewachsen.  Wir wollten schauen, wie groß jeder geworden ist und legten eine Messlatte an, an der jeder gemessen wurde.

Nicht nur körperlich sind die Kinder gewachsen, sie haben deutliche Entwicklungsschritte gemacht: sprachliche Fortschritte sind zu hören, das Schneiden mit der Schere gelingt, motorische Fertigkeiten haben sich verfeinert, … andere können auf einmal zählen …

Zum Umwelttag am 5.06 durfte jedes Kind seine eigenen Sonnenblumen anbauen. Auch diese mussten wir pflegen. Am „Weltumwelt-Tag“ konnte jedes Kind sein eigenes Töpfchen mit nach Hause nehmen und die Verantwortung für seine Sonnenblume übernehmen.

Wie groß wird sie wohl werden?

___________________________________________________________________________________________________________________

   Weltumwelttag am 5.6.2020

Weltumwelttag im Privatkindergarten und im Praxiskindergarten:

                   

___________________________________________________________________________________________________________________

25. Mai – Gedenktag der Heiligen Madeleine Sophie Barat

In allen Kindergartengruppen wurde am 25. Mai – an ihrem Gedenktag – an die Gründerin des Sacré Coeur Ordens gedacht.
               

In der Eulengruppe wurde ein Sacré Coeur Herz weitergegeben.
Madeleine Sophie Barat war für alle da, hat geholfen und Hoffnung gegeben. Auch die Kinder der Eulengruppe nahmen sich dies vor und wollten es anhand ihrer Herzsteine sichtbar machen.
   

Die Kinder haben auch ein Licht der Liebe und Hoffnung gestaltet. Kleine gemalte Bilder von Kindern, die sich die Hand reichen, wurden in ein Glas gesteckt. Ein LED Licht erleuchtete das Glas – die Liebe wurde gleich spürbar.

Zum Abschluss durften die Kinder für sich und ihre Lieben Sacré Coeurchen (Herzkekse) mit nach Hause nehmen und vom Leben und dem Wirken der heiligen Madeleine Sophie Barat erzählen.
   

Auch unsere jüngsten Kinder in der Krippe (Schneckengruppe) haben Kekse gebacken und am Gedenktag von Madeleine Sophie Barats Leben gehört

     

 

___________________________________________________________________________________________________________________

16.5.2020

Liebe Kinder!
Wir freuen uns, nun wieder mehr Kinder (regelmäßig bzw. tageweise) begrüßen zu können; müssen aber im Umgang miteinander auf einiges achten:
Wir wollen, dass alle gesund bleiben und halten aus diesem Grund etwas Abstand zu einander (etwa so viel, dass ein Baby-Elefant zwischen uns stehen könnte).
Das geht natürlich im Kindergarten nicht immer – aber wir achten darauf, dass nicht zu viele Kinder auf einmal im Kindergarten sind; so fällt es leichter, Abstand zu halten.

Erwachsene tragen zeitweise einen Mund-Nasen-Schutz.
Wir gehen uns, bevor wir in der Gruppe spielen, gründlich die Hände waschen.
Einige Kinder bleiben momentan auch zu Hause. Vielleicht wollt ihr uns davon berichten (anrufen oder ein E-Mail schreiben)!